Mother Hood fragt, bayerische Parteien haben geantwortet

Wahlprüfsteine Geburtshilfe Bayern

So haben wir die Antworten der Parteien zur Verbesserung der geburtshilflichen Versorgung bewertet. (c) Mother Hood e. V.

Wir haben die aktuellen Parteien im bayerischen Landtag befragt, welche Maßnahmen sie zur Verbesserung der geburtshilflichen Versorgung in Bayern planen. Unsere sechs Fragen waren zu den Themen:

  • 1:1-Betreuung unter der Geburt
  • personelle und strukturelle Klinikkapazitäten
  • Versorgung während Schwangerschaft und Wochenbett
  • Gewalt unter der Geburt
  • Elternbeteiligung und
  • Kinderärztemangel.

Die Antworten haben wir danach bewertet, wie konkret Maßnahmen ausformuliert wurden, ob sie im Sinne der Eltern sind und ob die Fraktion die Problematik umfänglich verstanden hat.

Die ausführlichen Antworten gibt es hier als PDF.
Unser Wahlprüfsteine mit Fragen und Hintergrundinformationen gibt es hier als PDF.

1:1-Betreuung unter der Geburt

Die SPD und Bündnis90/Die Grünen sind sich einig, dass das Kernproblem in der Vergütung der Geburtshilfe liegt. Die CSU und FW möchten die Haftpflichtversicherungsfrage lösen und setzen sich dafür beim Bund ein. Die FW fordern als einzige Fraktion einen Berufshaftpflichtfonds.

Personelle und strukturelle Klinikkapazitäten

CSU, SPD und FW sehen die Notwendigkeit, in eine bessere Klinik- und Personalstruktur zu investieren. Die einzelnen Vorschläge dafür sind sehr unterschiedlich. Bündnis 90/Die Grünen machen andere, sehr konkrete Vorschläge zur Verbesserung, wie z.B. günstige Wohnmöglichkeiten für Hebammen sowie hebammengeleitete Kreißsäle. Die FW fordern eine eingehende Prüfung der Finanzierung durch Fallpauschalen.

Versorgung während Schwangerschaft und Wochenbett

Einigkeit besteht auch in der Wichtigkeit der Wochenbettversorgung. Die CSU möchte die Hebammenarbeit durch eine kommunale Förderung pro Neugeborenen verbessern. Die SPD, FW und Bündnis 90/Die Grünen machen jeweils mehrere teils sehr konkrete und weniger konkrete Vorschläge. Auf die Ausgestaltung und Probleme in der wechselseitigen Betreuung während der Schwangerschaft wird von keiner Fraktion eingegangen.

Umsetzung der Istanbul-Konvention zur Gewalt unter der Geburt

Bis auf die CSU, die nur auf generelle Gewalt gegen Frauen und Kinder eingeht, haben alle Fraktionen die Problematik von Gewalt unter der Geburt erfasst. Alle Fraktionen wollen den Betreuungsschlüssel für die Gebärenden verbessern. Die FW und Bündnis 90/Die Grünen nennen auch Sensibilisierung der Geburtshelfer als Maßnahme.

Elternbeteiligung

CSU und FW wollen Eltern am Entscheidungsprozess beteiligen. Wir konnten uns die mündliche Zusage der Elternbeteiligung durch Mother Hood am Runden Tisch Bayern von Staatsministerin Melanie Huml einholen. Die SPD will für die Eltern sprechen, spricht jedoch nicht von aktiver Beteiligung. Die Grünen wollen die Schwangeren durch ihre Wahl des Geburtsortes “mit den Füßen” abstimmen lassen. Die freie Wahl des Geburtsortes ist aus diversen Gründen jedoch nicht möglich.

Kinderärztemangel

Es besteht Einigkeit darüber, dass zur Sicherung der kinderärztlichen Versorgung eine Neuordnung der Bedarfsplanung nötig ist. Die CSU schreibt sehr allgemein von Ärztemangel und Landärzten. Die Fraktionen nennen unterschiedliche, teils sehr konkrete Maßnahmenvorschläge.